Acting for Film and TV

3 Wochen, 7. bis 25. August 2017, 9.00-15.15 Uhr,
mit Markus Mörth

(mit Spaß an der Arbeit und Professionalität in der Durchführung)

Max. 9 Teilnehmer: (8 Schauspieler + 1 Regie-Aspirant)

Der Kurs ist besonders für junge SchauspielerInnen geeignet, welche die Arbeit vor der Kamera kennenlernen und /oder sich ein Handwerkszeug für Dreharbeiten aneignen wollen.

Die Hauptaufgabe des Schauspielers besteht darin, Inhalte und Emotionen an ein Publikum zu übermitteln. Die spezielle Kunst in der Arbeit vor der Kamera ist es, „einfach zu spielen, ohne an Leidenschaft zu verlieren“ (Tony Barr). Das Wort „einfach“ soll dabei nicht irreführen: Es ist alles andere als leicht, dies im Spiel auch umzusetzen. Um „einfach“ zu sein, muss man sich selbst vertrauen. Man muss sich seiner Arbeit als Schauspieler sicher sein, darin, dass der eigene Ausdruck klar ist und glaubwürdig und das Publikum dies wahrnimmt.

Die Teilnehmer/innen des Kurses sollen sich ihr Wissen spielerisch aneignen, was sie lernen auch gleich praktisch anwenden und möglichst viel für sich selbst aus den drei Wochen mitnehmen. Ziel ist, die persönlichen Fähigkeiten der TeilnehmerInnen aufzuzeigen, zu fördern und für das Metier zu sensibilisieren. Wichtig dabei ist: Film ist Teamarbeit. So steht die Arbeit mit und auch für den anderen im Vordergrund. Wenn man gute Arbeit anpeilt, braucht man ein Team, das hinter einem steht. Man muss bereit sein, sich für Kollegen ins Zeug zu legen. Erst so kann jene Qualitätsarbeit erreicht werden, die Ziel dieser Klasse bei der Sommerakademie ist.

 

Regie:

Bei der Sommerakademie gibt es heuer in der Filmklasse einen Platz für angehende Regisseure! Es wird zuerst an Markus’ Seite ein Grundhandwerkszeug erarbeitet und in der letzten Woche selbst mit den Schauspieler/innen eine Szene gedreht! Dafür sind aber gewisse Grundkenntnisse erforderlich. Deshalb wird der Platz erst nach persönlicher Rücksprache mit dem Kursleiter vergeben!

 

Inhalt:

  • AUFBAU:

CASTING: Man beginnt mit der Casting-Situation, einer der wichtigsten für den Schauspieler. Mit diesen gefilmten Castings wird jeder “in medias res” (oder ins kalte Wasser…) geworfen.

IMPROVISATION: Sie fördert die Kreativität, Spontaneität, Spielfreude und das Eingehen auf Mitspieler.

TECHNIK: Allgemeine Grundlagen – Stimme (Stimmsitz, Modulation, Rhythmik), Konzentration, Umgang mit Emotion, Method-Acting (Übungen zur Rollenfindung).

ROLLENGESTALTUNG: Abriss Dramaturgie – Rollengestaltung für Film und Fernsehen, Szenenaufbau, Spielfilmdramaturgie (anhand von Szenebeispielen).

 

  • ARBEIT VOR UND MIT DER KAMERA:

KENNENLERNEN DES FILMISCHEN ARBEITSPROZESSES:

Wie läuft der Dreh in einer Szene genau ab; wie ist die Hierarchie (mit Leuten arbeiten, nicht gegen sie).

GEFÜHL FÜR DIE KAMERA ENTWICKELN: Wie wirkt das, was ich tue?

 

  • ARBEIT AN DER SZENE:

In einer Szene wird eine Rolle erarbeitet, die dann später präsentiert wird.

 

  • ABSCHLUSS:

– Interne Präsentation der gedrehten Szenen plus Diskussion: Was nimmt jeder aus dem Kurs mit? Ausbildungswege aufzeigen (Mögliche Ausbildungsstätten im deutschsprachigen Raum).

– Abschlusspräsentation der gedrehten Szenen im Sommerakademie-Kino: In einem richtigen Kino auf Leinwand und vor Publikum…

 

Besonderheit im Ablauf:

  • Durch die umfangreichen Dreharbeiten in der zweiten Arbeitswoche, die das Tagespensum von 6 Stunden/Tag überschreiten können, ist es möglich, dass diese Arbeitszeit in der dritten Woche nicht mehr zur Verfügung steht.
  • Wir bemühen uns aber, die so verbleibende Zeit in der dritten Woche durch Dreharbeiten mit dem angehenden Regisseur der Gruppe und die Anwesenheit/Mitarbeit beim Schnitt der Szenen aufzuarbeiten, um so möglichst wenig Zeit zu verlieren.
  • Szenen stehen nach dem Kurs als Download zur Verfügung.
Schlusspräsentation am Samstag, 26. August 2017, 13.30 Uhr, Schubertkino, Graz

 

Kurspreis nach Anmeldezeitraum gestaffelt:

Bis 31. Mai 2017: € 660

ab 1. Juni 2017: € 680

 

FILMSCHAUSPIEL ist mit folgenden Kursen NICHT kombinierbar (siehe Stundenpläne!): Audition/Casting, Clowntheater, Die Kunst des Spielens I und II, Erzähltheater, Gesang I, Gesang II Advanced, Komödie-Körpertheater,  Musical, Musical Gesang, musikOHNEnoten, Theater, Unischtbares Theater, Warmup, Zeitgenössischer Tanz – Choreographie

 

Tagesablauf

Hervorragend kombinieren lässt sich dazu: